Wie erstellt man eine eigene NFT-Kollektion? (Anleitung)

Du möchtest deine eigene NFT-Kollektion erstellen und hast dich gefragt, wie das geht? Hier findest du eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, von der Erstellung bis zum Verkauf deiner eigenen NFTs.

Das Ziel der Erstellung von NFT-Kollektionen ist in der Regel das Verdienen von Geld. Beim Handel von NFTs werden Vermögenswerte als NFT-Tokens übertragen und durch Verkauf kann man viel Geld verdienen.

Mein persönlicher Tipp:
Du kannst entweder die NFT-Grafiken selber erstellen, wenn du sehr talentiert bist, oder du machst es wie ich und buchst dir einen kreativen Designer. Das Buchen von einem Designer muss nicht teuer sein, bereits für ca. 40 bis 60 Euro kann man einen Designer antesten. Je nach Größe der Kollektion entstehen dann Mehrkosten für die Varianten.Hierfür empfehle ich dir ganz klar die Freelancer-Plattform Fiverr.com, auf welcher du kostenlos einen Account erstellen kannst und dann einen Designer buchen kannst.

Idealerweise wählt man einen günstigen Designer, der seinen Wohnort etwa in Indien, Pakistan oder vergleichbaren Ländern hat, sodass der gleiche Geldwert für diese Person besonders hoch ist. Mehr über dieses lukrative Modell habe ich hier beschrieben.

Hier kannst du dir die Freelancer einfach mal anschauen:
NFT-Designer hier vergleichen

NFT-Kollektion günstig erstellen lassen:

Bei diesen Freelancern kannst du dir günstig deine eigene NFT-Kollektion schon ab 30 bis 40 Euro erstellen lassen. Vergleiche die Freelancer und suche dir einen aus, bei dem der Stil dir zusagt.

Tipps zu Fiverr:

Fiverr erklärt:

Fiverr ist einer der größten Online-Marktplätze für digitale Dienstleistungen, welche bereits ab einem Preis von 5 Euro bzw. Dollar käuflich sind.

Durch diese Dienstleistungen kann das eigene Business mit günstigen Maßnahmen aufs nächste Level gebracht werden.

Hierzu zählen beispielsweise Online-Marketing, Grafikdesign, Logo-Erstellung, Programmierung, Blogartikel und vieles mehr!

Der große Vorteil an Fiverr ist, dass Verkäufer und Käufer sich auf einem Marktplatz treffen, um die angebotenen Dienstleistungen ohne viel Aufwand gezielt einzukaufen und gewinnbringend einsetzen zu können.

So kaufst du Gigs auf Fiverr:

Wusstest du, dass Fiverr eine der besten Plattformen ist, um Online-Dienstleistungen einzukaufen? Durch die Buchung von Freelancern auf Fiverr, verdiene ich jeden Monat viel Geld – hier in meinem Blog berichte ich darüber.

Sobald du dir einen Account auf Fiverr erstellt hast, ist es kinderleicht passende Freelancer für deine Vorhaben und Ideen zu finden.

Achte bei der Auswahl einer Dienstleistung darauf, dass der Verkäufer bereits einige gute Bewertungen hat, oder sogar ein „Rising Talent“ oder „Fiverr’s Choice“ Abzeichen trägt.

Wie du gezielt gute Verkäufer findest, habe ich hier ausführlich vorgestellt.

NFT Anleitung:

Wie erstelle ich eine eigene NFT-Kollektion?

  • Schritt 1: Überlege dir ein Thema

    Bevor du anfängst, überlege dir, worum es bei deiner NFT-Kollektion geht. Sowohl die Message als auch die Visualisierung sollten stark sein und vertretbar.

    Wichtig bei der Vermarktung wird später sein, dass die NFTs auch ein Hingucker sind und dass sie auffallen. Hierbei ist auch wichtig, dass du persönlich dazu stehen kannst, damit du sie in deinen Profilen veröffentlichen kannst, um Werbung zu machen.

    Ideen und Ansätze sind hier trendige Memes oder beliebte Charaktere – verletze aber niemals ein Copyright. Die Grafik muss eine eigene Kreation sein und eigene Eigenschaften haben.

  • Schritt 2: Suche dir einen NFT-Designer aus:

    Bei der Wahl eines passenden Designers geht es um die Qualität und auch den Preis von dem jeweiligen Freelancer. Es gibt mittlerweile viele richtig gute NFT-Designer, die besten habe ich hier aufgelistet.

    Nachfolgend findest du einige Beispiele, schaue dir das Portfolio der Designer genau an, sowie auch die Bewertungen von anderen Nutzern. Wie du auf Fiverr gute Verkäufer findest, habe ich in dieser Anleitung erklärt.

  • Schritt 3: Buche deine NFT-Design-Kollektion:

    Als Nächstes gilt es einen oder mehrere NFT-Designer anzutesten, hierfür buche die Freelancer einfach mit einem einfachen Gig.

    Tipp: Buche nicht gleich die ganze NFT-Kollektion, sondern teste erst einmal, ob der Designer deinen Ansprüchen genügt. Manchmal muss man erst 2 oder 3 Leute testen, bis man den richtigen gefunden hat.

  • Schritt 4: Richte dir eine Ethereum Wallet ein:

    NFTs werden vorrangig in Ethereum gehandelt, daher ist es von nöten selbst Ethereum zu kaufen, um NFTs verkaufen zu können. Ethereum wird auch als ETH abgekürzt.

    Um Ethereum zu handeln, benötigst du eine Ethereum-Wallet, falls du schon eine hast, kannst du zu Schritt 5 übergehen.

    Eine Ethereum-Wallet erstellst du ganz einfach über www.Coinbase.com (externer Link), dort gilt es sich zu registrieren, zu verifizieren und anschließend steht einem Ethereum-Kauf nichts mehr im Wege.

  • Schritt 5: Kaufe dir Ethereum, um die NFTs zu erstellen:

    Wenn du NFTs erstellst, entstehen dafür keine Kosten, aber auf den Marktplätzen entstehen bei jedem Verkauf eines NFTs Kosten in Form von Ethereum. Bei jedem Transfer kommen dabei sogenannte „Smart Contracts“ zum Einsatz, um beide Parteien abzusichern.

    Was genau „Smart Contracts“ sind, habe ich hier detailliert vorgestellt.

    Um also bereit für den Handel zu sein, handle etwas Ethereum und tausche zum Beispiel 100 Euro in Ethereum um.

  • Schritt 6: Vermarkte und verkaufe deine NFTs auf einem Marktplatz:

    Nun musst du dich nur noch für den Marktplatz deiner Wahl entscheiden, für Einsteiger empfehle ich www.Opensea.io (externer Link). OpenSea berechnet keine Gebühren und das Erstellen von NFTs ist komplett kostenlos.

    Um auf OpenSea ein NFT zu erstellen, klicke einfach auf „Create“, lade deine von Fiverr erhaltenen Grafiken hoch und fülle die Beschreibungen aus. Nimm dir hierfür etwas Zeit und mache es am besten so detailliert wie möglich.

    Um dein NFT auf OpenSea zu verkaufen, wähle dein erstelltes NFT aus und klicke auf „Sell“. Anschließend entscheide dich für die Option, das NFT als Auktion oder zum Festpreis zu verkaufen. Hierfür gib einfach einen Betrag ein, um zu starten, beachte aber, dass beim Verkauf 2,5 % Gebühren entstehen.

    Das war’s! Viel Spaß beim Handel deiner NFTs. Vergiss auch nicht etwas Marketing zu machen und deine NFTs in deinen Social Media Kanälen zu promoten.

Tipps:

Was kostet es, ein eigenes NFT zu erstellen?

Ein NFT-Design erstellen zu lassen, kostet in der Grundversion rund 40 bis 60 Euro und für jede weitere Version zahlt man ca. 2 bis 10 Euro je nach Größe der NFT-Kollektion. Beim Verkaufen des NFTs entstehen Gebühren, auf der größten Plattform OpenSea beträgt diese Gebühr 2,5 Prozent des Verkaufspreises.

Um eine NFT-Kollektion zu erstellen, empfehle ich ca. 600 bis 1000 Euro in die Hand zu nehmen und als Investition in deinen Business zu stecken.

  • 200-400 Euro Grafiken:
    Die Erstellung von NFT-Grafiken mit 10.000 Variationen kostet über Fiverr rund 200 bis 400 Euro. Hier findest du die besten Grafiker dafür.
  • 100 Euro in Ethereum:
    Als Startkapital, Sicherheit und um bereit zu sein für Transfers, ist ein Ethereum-Kapital notwendig.
  • 100-200 Euro Discord Kosten:
    Eine starke Marketing-Möglichkeit ist der Aufbau einer Community, um einen Hype für deine NFTs zu erzeugen. Ein Discord-Server ist ein mobiler Ort, an dem alle Informationen zu deinen NFTs zentralisiert werden.Mehr Informationen zu NFT-Discord-Servern und wie du das genau machst, habe ich hier vorgestellt.

    Diese Dienstleistungen sind für Discord interessant:

  • 200-400 Euro Marketing Kosten:
    Wie viel Geld du am Ende in dein Marketing steckst und welche Aktionen du vornimmst, ist am Ende dir selbst überlassen. Hierzu zählen eigene Blogbeiträge, eigene Social-Media-Posts, aber auch Shoutouts bei anderen Influencern, YouTube-Kanälen oder Blogs. Auch kannst du Instagram oder TikTok-Werbung schalten und prüfen, ob du dein Werbebudget wieder hereinbekommst.Auf Fiverr gibt es auch interessante Marketing-Möglichkeiten von Experten, welche dir weiterhelfen, wie etwa über Twitter Reichweite:

Benötigt man Designerfahrung, um eine eigene NFT-Kollektion zu erstellen?

Um eine eigene NFT-Kollektion zu erstellen, benötigt man selbst keine Designerfahrung, da man hierfür talentierte Freelancer buchen kann. Günstige NFT-Designer findest du auf dem Marktplatz Fiverr ab einem Preis von ca. 40 Euro.

NFT Kunst:

Mit welchen Elementen kann man aus einem NFT eine Kollektion machen?

Um aus einem Grund-NFT viele verschiedene einzigartige NFTs zu erzeugen, müssen möglichst viele Elemente des Bildes austauschbar sein. Erstellt man zum Beispiel einen NFT Affen und möchte 10.000 Versionen daraus ableiten, so benötigt man 4 verschiedene Ebenen mit jeweils 10 Varianten.

NFT Anzahl berechnen:
Die Berechnung von NFT Varianten mit verschiedenen Ebenen berechnet man also mit der Anzahl der Varianten hoch der Anzahl der Ebenen.
Bei 10 Varianten mit 4 Ebenen wäre die Rechnung also: 10^4 (10 hoch 4 entspricht der gleichen Rechnung wie 10x10x10x10) = 10.000 NFT Versionen 

Ein Beispiel hierfür wären bei einem Affen etwa 10 verschiedene Augen/Sonnenbrillen, 10 verschiedene Hüte, 10 verschiedene Kleidungen und 10 verschiedene Nasen um so auf 10.000 Versionen zu kommen.

Mixt man jede mit jedem, kommt man also auf zehntausend NFTs.

Häufige genutzte Ebenen bzw. Merkmale sind folgende:

  • Hüte/Kopfbedeckungen
  • Kleidung/Oberkörper
  • Accessoires & Gegenstände
  • Augen/Sonnenbrillen/Brillen
  • Ausdruck (Freude, Grinsen, Neutral, Böse etc.)
  • Hautfarbe
  • Hintergrund, Farben, Muster
Du bist bereit, um loszulegen?:
Du hast Lust, deine erste eigene NFT Kollektion anzugehen? Dann vergleiche einfach mal die Designer und buche den, der dir am besten gefällt.
NFT Designer jetzt ansehen
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]